Projekttage 2019: Exkursion der 9a zum DLR

 

Unsere Klasse besuchte am 23.07.2019 das Deutsche Luft- undRaumfahrtzentrum (DLR) in Oberpfaffenhofen.

Das DLR ist eines der größten und modernsten Forschungseinrichtungen Europas. Hier werden Flugzeuge der Zukunft entwickelt und Piloten trainiert, Raketentriebwerke getestet und Bilder von fernen Planeten ausgewertet. An allen 10 Standorten in Deutschland sind ca. 6500 Mitarbeiter beschäftigt.

Bereits morgens um 7:20 Uhr haben wir uns mit dem BOB, S-Bahn sowie per Bus zu dem Standort Oberpfaffenhofen begeben. Als wir um 9:30 Uhr ankamen, wurden wir zuerst von drei netten Studenten in Gruppen eingeteilt. In den Gruppen wurden folgende Themenbereiche behandelt: Flugteam-Simulation, Satellitennavigation und MORABA (Mobile RaketenBasis). Nach einer Einweisung von ca. 30 Minuten mit einer Präsentation der Studenten begannen die darauffolgenden Experimente der einzelnen Gruppen für jeweils zwei Stunden.Hier eine Übersicht über unsere Experimente:

Flugteam-Simulation:

Im Flugteam-Simulator wurden die Gruppen noch einmal in Zweierteams unterteilt, CoPilot und Pilot. Der Pilot hatte die Aufgabe, zu starten, zu landen und das Flugzeug stabil in der Luft zu halten. Der CoPilot musste die Navigation zu den Flughäfen koordinieren und die Flugsteuerungselemente (Räder ein- und ausfahren, Triebwerksschub drosseln oder erhöhen, Bremse betätigen) übernehmen.

Satellitennavigation:

Bei der Satellitennavigation wurde uns als erstes der Aufbau eines maßstabsgetreuen Satelliten (10m Spannweite) gezeigt. Später haben wir im Minimodell einen Satellit und einen Empfänger aufgestellt, der den Satellit empfangen hat. Anschließend durften wir schriftlich die gegenseitige Entfernung berechnen.

MORABA:

Wir erhielten eine Aufklärung über Raketen, wie sie von der Erde in den Weltraum kommen und wozu wir Raketen brauchen. Uns wurde die Bedeutung von Parabelflügen, bzw. wie die Schwerelosigkeit im Flug entsteht näher gebracht. Zum Schluss wurde ein Raketenmodell mit Druckluft zur Erklärung und zum Testen vorbereitet und schließlich von uns Schülern gestartet.

Am Nachmittag gingen wir auf das Dach eines der größten Gebäude und besichtigten die gesamte Anlage von oben. Als letzten Programmpunkt durften wir noch das German Space Operations Center (GSOC) besichtigen. Von diesem Gebäude wird Kontakt zur ISS, genauer gesagt, zum europäischen Teil, dem Columbuslabor, aufgenommen.

Anschließend traten wir die Heimreise nach Holzkirchen an, wo wir gegen 17:30 Uhr ankamen. Insgeamt hatten wir einen schönen, interessanten und sehr informativen Tag.

Lukas Trömer und Stefan Hofinger, Klasse 9a