Aufregende Premiere 

 

Schulfilmtage: Gastgeber heimsen Publikumspreis ein

Stargast, umringt von Schülern: Regisseur Aron Lehmann zeigte seinen Kinofilm „Das schönste Mädchen der Welt“ und erfüllte geduldig Autogrammwünsche. Foto: Oberland Realschule

Holzkirchen – Drei aufregende Tage lang ging’s rund im Schulhaus: Die Oberland Realschule Holzkirchen hat am Wochenende erstmals die Filmtage Bayerischer Schulen beherbergt – und damit auch mehr als 250 Schüler aller Schularten mit ihren Lehrern aus dem ganzen Freistaat (wir berichteten). Der Festivalleiter und Filmlehrer an der Oberland Realschule, Sebastian Wanninger, zieht jetzt eine positive Bilanz: „Es war zwar anstrengend, aber der Spaß war riesig und die Stimmung sehr entspannt.“

Der rote Teppich wurde ausgerollt, die Aula verwandelte sich in eine moderne Kinobox mit 300 Sitzplätzen. 65 Filme wurden beim Filmfestival gezeigt und die besten gekürt. Insgesamt zeichnete die Jury 17 Filme aus, einige von ihnen mit Geldpreisen bis zu 300 Euro und Sachpreisen. Auch die Gastgeber selbst haben wieder einen Preis eingeheimst, wenn auch nicht für jeden der drei Filme, mit denen die Oberland Realschule ins Rennen gegangnen war und für die sich Wanninger Chancen ausgerechnet hatte. „Wir haben den Publikumspreis mit unserem Film ‚Die zauberhafte Schulaufgabe‘ erhalten“, sagt der Filmlehrer erfreut. Ausgerechnet der Publikumspreis ist allerdings nicht mit Geld dotiert, das die Gruppen in neue Projekte stecken könnten.

Das Festival war schon mit einem Highlight gestartet: Zum Auftakt wurde der aktuelle Kinofilm „Das schönste Mädchen der Welt“ gezeigt. Dessen Regisseur Aron Lehmann kam eigens nach Holzkirchen. „Ich fand es super, dass er seinen eigenen Film mit den Filmschülern hier bei uns angesehen hat“, sagt Wanninger. Im Anschluss an den Film standen die Schüler Schlange und baten den Profi um Autogramme. „Es wurden aber auch viele Fragen gestellt und Lehmann hat erklärt, dass der Beruf eines Regisseurs sehr hart ist und man mit Rückschlägen fertig werden muss“, berichtet Wanninger.

Das Rahmenprogramm wurde von den Schülern bestens genutzt. Darunter nicht nur ein Schminkworkshop für Filmwunden, auch die Frage „Wie werde ich ein erfolgreicher Youtuber?“ wurde beantwortet. Am besten besucht war laut Sebastian Wanninger der Stunt-Workshop des Bavaria-Filmteams: „Die Kinder und Jugendlichen konnten gar nicht genug bekommen.“

Die 250 Schüler, die an den Filmtagen teilnahmen, waren auch in der Realschule untergebracht und wurden dort verköstigt. „Alles hat super geklappt, und das Essen der Frischeküche hat allen gut geschmeckt“, sagt Wanninger. Auch in den kommenden vier Jahren findet das Festival in Holzkirchen statt. „Wir freuen uns schon darauf“, sagt Wanninger. KATHRIN SUDA

 

Mittwoch, 17. Oktober 2018, Holzkirchner Merkur / Lokalteil