Projekttage 2019: Besichtigung des Laufwasserkraftwerks Bad Tölz

Am Montag dem 22.07.2019 begab sich die Klasse 9a zusammen mit Herrn Kemmann und Herrn Jodlbauer mit der BOB und dann per Bus zum Laufwasserkraftwerk in Bad Tölz.

Das Kraftwerk, das 1961 erbaut wurde, liegt flussabwärts der Stadt und staut die Isar auf mehr als einen Kilometer. Das Erste, das uns bei der Führung gezeigt wurde, war die Fischtreppe, also eine Reihe von kleinen Wasserbecken, die miteinander verbunden sind. Sie führt um das Kraftwerk herum, von welcher aus die Fische die 9 Meter Höhenunterschied überwinden können. Anschließend bekamen wir den Rechen zu sehen, der sich am gestauten Ende des Wassers befindet. Dieser hat die Aufgabe, Treibgut der Isar, wie zum Beispiel große Holzäste, Müll,... aus dem Wasser zu ziehen, sodass die Turbinen nicht beschädigt werden. Dazu kann er bis zu 9 Meter unter den Wasserspiegel tauchen. Danach durften wir in das Kraftwerk eintreten und die 2 Turbinen besichtigen, die je 978 KW erzeugen können. Somit werden 3.500 Haushalte pro Jahr mit 100% regenerativer Energie versorgt, wobei pro Jahr 1/8 des Energieverbrauchs in Bad Tölz durch das Kraftwerk gedeckt werden.

 

Nachdem wir die Turbinen gesehen hatten, wurden wir in den Kontrollraum geführt, der noch bis vor ein paar Jahren rund um die Uhr besetzt war und von dem aus man alles steuern kann. Heutzutage ist der Raum nicht mehr 24 Stunden am Tag besetzt, da vieles nun automatisch abläuft. Nicht weit vom Kontrollraum entfernt steht ein Generator, der sich bei Stromausfall von selbst starten lässt und folglich die Leistung des Kraftwerks überbrücken könnte. Zuletzt begaben wir uns wieder nach draußen um zu sehen, wie das restliche Wasser neben den Turbinen über 7,6 Meter Fallhöhe zurück in die Isar fließt. Der Wasserbereich um das Kraftwerk herum ist für Schwimmer sowie Boote strengstens verboten, da man sonst ins Wasser gezogen würde durch die Kraft der Turbinen, weshalb es keine Chance gäbe, sich noch zu retten.

Wir konnten an diesem Tag sehr viel vor Ort erleben, wie eine regenerative Energiegewinnung möglich ist. Ganz herzlichen Dank an Herrn Kemmann und Herrn Jodlbauer für die interessanten Einblicke.

 Tim Salzberger, Nicolas Schaaf, 9a